cd digipack, 2014, canto crudo, ccr901

vinzenz schwab - dings #1

1 musik ist ein dickes waldtier 13 : 41 for josef tierschädl

2 walked by 04 : 25 for a stop-motion short film by barbara wilding for chaim jackler

3 variations from piano 10 : 49 piano by gloria damijan

4 resizewizard 02 : 50 sounds by fm einheit

5 quartett für gruben & sträucher 08 : 08 synthesizers by dieter feichtner

6 expand.pique 07 : 21 cello by michael moser, athens recordings by edward chapon

time 47 : 41

dings #1 (thingamajig #1) is the beginning of my edition of works on the austrian label canto crudo.in addition to improvised live electronics, the composition of computer music is my chief musical activity. starting from mostly self-recorded sound material, the pieces were developed with the vasp and amp programs. the script language of these programs enables a quick and “simple” working with a large number of sounds, routines and parameters.
the pieces “musik ist ein dickes waldtier” (“music is a fat forest animal”), “variations from piano” and “quartett für gruben & sträucher” (“quartet for pits and shrubs”) are originally conceived for 4 to 8 loudspeakers. each loudspeaker is to be understood as an independent instrument in the space, whereby the polyphony and the metamorphoses of the sound characteristics of the individual voices become more comprehensible. the three pieces appear on the album in a specially customized stereo version.
for dings #1 recordings, among others, by gloria damijan (piano), fm einheit (objects), michael moser (cello), field recordings of protests in athens and the recording of an improvisation of the late, great synthesizer virtuoso dieter feichtner were deconstructed, transformed and incorporated into concrete and abstract “thingamajigs” with mundane, extraordinary, personal and fictive traits.

musik ist ein dickes waldtier (music is a fat forest animal) is a six-voice piece that was distributed in the space with 6 speakers by means of the cave routine and partially uses the 25-tone lucy-harrison scale.the sounds and noises were recorded in the bourgogne region of france and in the waldviertel region of austria. the composition ostensibly forms the conclusion of a phase of searching, collecting and bringing together ideas and materials “like a wild pig; enigmatically, the elongated phonetic hills of meaning are a sensible attunement to a however more than less chosen aloneness.”
walked by is music for the stop-motion short film “i paint for therapy” by barbara wilding about the painter chaim jackler and strongly orientates itself towards its structure. in the at times quickly edited film one is led through tel aviv by a dog. partly wild outbursts of the animal are interrupted by animations made of sand and the painter’s tombstone.
variations from piano begins with the destruction of a piano at a piano graveyard. after sketching a coarse structure, gloria damijan plays several improvisations on a partially prepared piano. this was material for further transformations which, separated by an unmodified piano part, permeate the piece. employing deconstruction and variation, i attempted to bring out different sides of the instrument’s character. recordings of a piano, tools and fire were exclusively used.
resizewizard is an early sketch that, on one hand, processes the kitchen music recorded by fm einheit and, on the other hand, tests the permutations of numerical series. The same methods later flow into the pieces “music ist ein dickes waldtier” (“music is a fat forest animal”) and “quartett für gruben und sträucher” (“quartet for pits and shrubs”).
quartett für gruben und sträucher (quartet for pits and shrubs) when günther rabl (who looks after the archive of dieter feichtner) provided unreleased material by dieter to several composer friends in order to make new pieces from it, i chose an improvisation which this four-voice piece begins and ends with. noises from a cesspit, recorded on both sides, and recordings of the cutting of overgrown bushes form the frame. in between, a multitude of sound fragments from my archive forge a bridge between the synthesizer recordings.
expand.piquein the summer of 2014, cameraman edward chapon left me recordings that he had made during protests in athens. i mixed these with recordings from the city of buenos aires. for a second voice i asked the cellist michael moser to play a long glissando, which was transposed one octave lower and repeatedly emerges between the field recordings and transformations of the cello. towards the end the piece comes to a head and breaks off.the name refers to a vasp routine that thins out the buffer content (sound). it only lets those samples which has a position that is a multiple of a chosen number stand; all others are muted.
december 2014
vinzenz schwab

 

dings #1 ist der beginn meiner werkausgabe auf dem österreichischen label canto crudo. neben improvisierter live-elektronik ist die komposition von computermusik meine musikalische hauptbeschäftigung. ausgehend von meist selbst aufgenommenem tonmaterial sind die stücke mit den programmen vasp und amp entstanden. die scriptsprache dieser programme ermöglicht ein schnelles und „einfaches“ arbeiten mit einer großen zahl an klängen, routinen und parametern.
die stücke 'musik ist ein dickes waldtier', 'variations from piano' und 'quartett für gruben & sträucher' sind ursprünglich für 4 bis 8 lautsprecher konzipiert. dabei ist jeder lautsprecher als eigenständiges instrument im raum zu verstehen wodurch die mehrstimmigkeit und die verwandlungen der klangcharakteristik der einzelnen stimmen verständlicher wird. auf dem album liegen die drei stücke in einer eigens angefertigten stereoversion vor.
für dings #1 wurden u.a. aufnahmen von gloria damian (piano), fm einheit (objekte), michael moser (cello), field recordings von protesten in athen und die aufnahme einer improvisation des bereits verstorbenen synthesizervirtuosen dieter feichtner, dekonstruiert, transformiert und in konkrete und abstrakte 'dinge' mit alltäglichen, außergewöhnlichen, persönlichen und fiktiven zügen eingearbeitet.
musik ist ein dickes waldtier ist ein sechsstimmiges stück, das mittels der routine cave mit 6 lautsprechern im raum verteilt wurde und teilweise die 25-tönige lucy-harrison skala benutzt. die klänge und geräusche wurden in burgund und im waldvieltel aufgenommen. vordergründig bildet die komposition den abschluss einer phase des suchens, sammelns und zusammentragens von ideen und materialien "wie ein wildes schwein, hintergründig sind die langgestreckten lautlichen bedeutungshügel ein vernünftiges anpassen an eine doch mehr als weniger ausgesuchte alleinigkeit".
walked by ist musik für den stop-motion kurzfilm 'i paint for therapy' von barbara wilding über den maler chaim jackler und orientiert sich stark an dessen struktur. in dem teilweise schnell geschnittenen film wird man von einem hund durch tel aviv geführt. teilweise wilde ausbrüche des tieres werden unterbrochen durch animationen aus sand und dem grabstein des malers.
variations from piano beginnt mit dem zerstören eines pianos auf einem klavierfriedhof. nach dem skizzieren einer groben struktur spielte gloria damijan auf einem teilweise präparierten piano einige improvisationen ein. diese waren material für weitere transformationen, die, getrennt durch einen unveränderten piano part, das stück durchziehen. mittels dekonstruktion und variation versuchte ich dem charakter des instrumentes unterschiedliche seiten abzugewinnen. verwendet wurden ausschließlich piano-, werkzeug- und feuer-aufnahmen.
resizewizard ist eine frühe skizze die einerseits von fm einheit eingespielte küchenmusik verarbeitet und andererseits permutationen von zahlenreihen testet. die selben methoden flossen später in die stücke 'musik ist ein dickes waldtier' und 'quartett für gruben und sträucher' ein.
quartett für gruben und sträucherals günther rabl (der das archiv von dieter feichtner betreut) mehreren befreundeten komponistinnen unveröffentlichtes material von dieter zur verfügung stellte um daraus neue stücke zu machen, suchte ich mir eine improvisation aus mit der dieses vierstimmige stück beginnt und endet. das gerüst bilden geräusche einer sickergrube die von beiden seiten aufgenommen wurden und aufnahmen vom schneiden verwucherter büsche. dazwischen spannen eine vielzahl an ton-fragmenten aus meinem archiv einen bogen zwischen den synthesizeraufnahmen.
expand.piqueim sommer 2014 überließ mir der kameramann edward chapon aufnahmen die er bei protesten in athen gemacht hatte. ich vermischte diese mit stadtaufnahmen aus buenos aires. für eine zweite stimme bat ich den cellisten michael moser ein langes glissando einzuspielen, das um eine oktave hinunter transponiert immer wieder zwischen den field recordings und transformationen des cellos auftaucht. zum ende hin spitzt sich das stück zu und reißt ab. der name bezieht sich auf eine vasp-routine die den bufferinhalt (sound) ausdünnt. sie lässt nur die samples stehen, deren position ein vielfaches einer gewählen zahl ist, alle anderen werden stumm geschaltet.